Das Projekt

Im südlich gelegenen Duisburger Stadtteil Huckingen wächst ein völlig neues Wohngebiet. Auf rund 170.000 Quadratmetern entstehen Wohnraum für ca 300 Wohneinheiten und eine fünfgruppige Kindertagesstätte. Fünf Baufelder wurden bereits 2019 an Investoren vergeben. Rund 100 Grundstücke werden noch frei an private Käufer vergeben. Die Vergabekriterien hierfür werden derzeit noch erarbeitet. 

Das Grundstück gehört der Stadt Duisburg und die kommunale Wohnungsbaugesellschaft GEBAG fungiert hier als Flächenentwicklerin. Sie erschließt und vermarktet das Gebiet. Die Entwicklung erfolgt unter Berücksichtigung der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“.

Wohnen im Grünen

Wer beim Wohnen viel Grün um sich herum haben möchte, der ist hier richtig. Das städtebauliche Konzept teilt das Neubaugebiet ganz bewusst in Wohnbereiche und in großzügige Freiraumflächen ein.

Die Lage

Der im Duisburger Süden gelegene Stadtteil Huckingen erfreut sich aufgrund seiner schönen Lage, der guten Infrastruktur und der hochwertigen Bebauung größter Beliebtheit und zählt damit zu den bevorzugten Wohnstandorten innerhalb der Stadt.

  • Stadt Duisburg
    Eigentümer
  • 170.000 m²
    Flächengröße
  • ca. 83.000 m²
    Nettobaufläche
  • GEBAG mbH
    Flächenentwicklung

Konzeptvergabe

Im Jahr 2019 wurden die ersten Baufelder bereits im Rahmen einer Konzeptvergabe an Investoren(gruppen) vergeben, die insgesamt 110 Doppel- sowie 23 freistehende Einfamilienhäuser errichten werden. Durch das Verfahren der Konzeptvergabe sollen die übergeordneten städtebaulichen, architektonischen und auch ökologischen Ziele gesichert werden.

BAUFELD 1

Flexibilität für unterschiedliche Lebensstile und Ansprüche

BAUFELD 2-4

Einheit schaffen - Hausgruppen bilden die Quartiersfamilien

BAUFELD 5

Vielseitige Grundrissvarianten und variable Zimmeranzahlen

Presse

Baubeginn für drei Kundenbüros

Im Mai beginnt die Gebag mit dem Bau von zwei neuen Servicebüros in Hamborn und Homberg. Im Spätsommer folgt der Baubeginn einer dritten Kunden-Servicestelle der kommunalen Wohnungsgesellschaft in Wanheim. Die Büros sollen Anlaufstelle für Mieter und Neukunden sein.

Standorte der neuen Servicebüros

Der Neubau des Servicebüros Nord entsteht an der Wielandstraße, die Fertigstellung ist für den Dezember geplant. Das neue Servicebüro West wird ebenfalls bis Mitte Dezember an der Ulmenstraße errichtet; Am gebrannten Heidgen in Wanheim baut die Gebag bis zum Spätsommer 2019 zwei neue Mehrfamilienhäuser. Hier wird das Büro Süd mit zwei Kundenteams ins Erdgeschoss eines der Gebäude einziehen. Das Servicebüro in der Gebag-Hauptverwaltung in der Tiergartenstraße bleibt weiterhin bestehen. Die Gebag investiert in die beiden Servicebüros, die in diesem Jahr fertiggestellt werden, eine Summe von insgesamt knapp 1,5 Mio. Euro. 

Reaktion auf Kundenwünsche 

Umfragen unter den Mietern der Gebag haben gezeigt, dass sie den direkten Kontakt zu den jeweiligen Ansprechpartnern vor Ort, also in der Nähe ihrer Wohnung, sehr schätzen. Die Gebag reagiert darauf und ist vom Nutzen für alle Beteiligten überzeugt: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können mit einem Büro direkt in der Siedlung durch die kurzen Wege viel schneller und unmittelbarer auf die Anliegen unserer Kunden reagieren“, ist Sabine Störch, Leiterin des Bereichs Bestandsmanagement, sicher.   

Neben kurzen Wegen für Service, Reparaturen und den direkten Mieterkontakt im Quartier erhält mit den drei neuen Anlaufstellen eine weitere Neuerung in der Kundenbetreuung der Gebag Einzug: Künftig werden auf rund 250 Quadratmetern jeweils zwei Kundenteams, bestehend aus Kundenbetreuer und Techniker, in je einem Außenbüro anzutreffen sein. Außerdem soll es neue, einheitliche Servicezeiten und die Möglichkeit einer gezielten Terminabstimmung geben.