Das Projekt

Im südlich gelegenen Duisburger Stadtteil Huckingen wächst ein völlig neues Wohngebiet. Auf rund 170.000 Quadratmetern entstehen Wohnraum für ca. 300 Wohneinheiten und eine fünfgruppige Kindertagesstätte. Die ersten Baufelder wurden bereits 2019 an Investoren vergeben. Der Vertriebsstart für die ersten 32 unbebauten Grundstücke im ersten und zweiten Bauabschnitt ist erfolgt. Interessenten haben derzeit die Möglichkeit, sich auf bis zu drei Baugrundstücke zu bewerben.

Das Grundstück gehört der Stadt Duisburg und die kommunale Wohnungsbaugesellschaft GEBAG fungiert hier als Flächenentwicklerin. Sie erschließt und vermarktet das Gebiet. Die Entwicklung erfolgt unter Berücksichtigung der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“.

Wohnen im Grünen

Wer beim Wohnen viel Grün um sich herum haben möchte, der ist hier richtig. Das städtebauliche Konzept teilt das Neubaugebiet ganz bewusst in Wohnbereiche und in großzügige Freiraumflächen ein.

Die Lage

Der im Duisburger Süden gelegene Stadtteil Huckingen erfreut sich aufgrund seiner schönen Lage, der guten Infrastruktur und der hochwertigen Bebauung größter Beliebtheit und zählt damit zu den bevorzugten Wohnstandorten innerhalb der Stadt.

  • Stadt Duisburg
    Eigentümer
  • 170.000 m²
    Flächengröße
  • ca. 83.000 m²
    Nettobaufläche
  • GEBAG mbH
    Flächenentwicklung

Konzeptvergabe

Im Jahr 2019 wurden die ersten Baufelder bereits im Rahmen einer Konzeptvergabe an Investoren(gruppen) vergeben, die insgesamt 110 Doppel- sowie 23 freistehende Einfamilienhäuser errichten werden. Durch das Verfahren der Konzeptvergabe sollen die übergeordneten städtebaulichen, architektonischen und auch ökologischen Ziele gesichert werden.

BAUFELD 1

Flexibilität für unterschiedliche Lebensstile und Ansprüche

BAUFELD 2-4

Einheit schaffen - Hausgruppen bilden die Quartiersfamilien

BAUFELD 5

Vielseitige Grundrissvarianten und variable Zimmeranzahlen

GEBAG aktuell

Einstellung des Kassenbetriebs

Liebe Mieterinnen und Mieter,

seit der Corona-Pandemie sind unsere Hauptverwaltung und unsere Außen- und Servicebüros nur noch eingeschränkt bzw. nur nach vorheriger Terminvereinbarung für den Kundenverkehr geöffnet.

Auch die Kasse hatte während der Pandemie nur eingeschränkt für Kunden geöffnet. Viele unserer Kunden haben ihre Ein- oder Auszahlungen in dieser Zeit nicht mehr direkt an unserer Kasse durchgeführt, sondern haben hier andere Wege gewählt, wie beispielsweise das SEPA-Lastschriftmandat oder die Einrichtung eines Dauerauftrags.

Der Kundenverkehr an der Kasse hat seit Beginn der Corona-Pandemie also merklich abgenommen. Wir haben uns daher dazu entschieden, den Kassenbetrieb einzustellen.

Spontane oder regelmäßige Ein- oder Auszahlungen können künftig nicht mehr an der Kasse in der Hauptverwaltung durchgeführt werden! Für regelmäßige Zahlungen bietet sich vor allem das SEPA-Lastschriftmandat an: Guthaben und Nachzahlungen werden automatisch durch uns verrechnet. Wenn sich die Höhe Ihrer Mietzahlung ändert, beispielsweise durch angepasste Nebenkosten, so müssen Sie nicht tätig werden und Ihren Dauerauftrag bei Ihrer Bank anpassen – das passiert alles vollautomatisch! Bei Fragen zum SEPA-Lastschriftmandat stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen aus der Mietenbuchhaltung natürlich gern zur Verfügung.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.