Das Projekt

Im südlich gelegenen Duisburger Stadtteil Huckingen wächst ein völlig neues Wohngebiet. Auf rund 170.000 Quadratmetern entstehen Wohnraum für ca. 300 Wohneinheiten und eine fünfgruppige Kindertagesstätte. Die ersten Baufelder wurden bereits 2019 an Investoren vergeben. Der Vertriebsstart für die ersten 32 unbebauten Grundstücke im ersten und zweiten Bauabschnitt ist erfolgt. Interessenten haben derzeit die Möglichkeit, sich auf bis zu drei Baugrundstücke zu bewerben.

Das Grundstück gehört der Stadt Duisburg und die kommunale Wohnungsbaugesellschaft GEBAG fungiert hier als Flächenentwicklerin. Sie erschließt und vermarktet das Gebiet. Die Entwicklung erfolgt unter Berücksichtigung der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“.

Wohnen im Grünen

Wer beim Wohnen viel Grün um sich herum haben möchte, der ist hier richtig. Das städtebauliche Konzept teilt das Neubaugebiet ganz bewusst in Wohnbereiche und in großzügige Freiraumflächen ein.

Die Lage

Der im Duisburger Süden gelegene Stadtteil Huckingen erfreut sich aufgrund seiner schönen Lage, der guten Infrastruktur und der hochwertigen Bebauung größter Beliebtheit und zählt damit zu den bevorzugten Wohnstandorten innerhalb der Stadt.

  • Stadt Duisburg
    Eigentümer
  • 170.000 m²
    Flächengröße
  • ca. 83.000 m²
    Nettobaufläche
  • GEBAG mbH
    Flächenentwicklung

Konzeptvergabe

Im Jahr 2019 wurden die ersten Baufelder bereits im Rahmen einer Konzeptvergabe an Investoren(gruppen) vergeben, die insgesamt 110 Doppel- sowie 23 freistehende Einfamilienhäuser errichten werden. Durch das Verfahren der Konzeptvergabe sollen die übergeordneten städtebaulichen, architektonischen und auch ökologischen Ziele gesichert werden.

BAUFELD 1

Flexibilität für unterschiedliche Lebensstile und Ansprüche

BAUFELD 2-4

Einheit schaffen - Hausgruppen bilden die Quartiersfamilien

BAUFELD 5

Vielseitige Grundrissvarianten und variable Zimmeranzahlen

Am Alten Angerbach

Rat entscheidet über Vergabe von Grundstücken Am Alten Angerbach

Der Rat der Stadt Duisburg entscheidet in seiner heutigen Sitzung im nicht-öffentlichen Teil über die Vergabe von Grundstücken im Neubaugebiet „Am Alten Angerbach“ an private Bauherren.

Konkret geht es in einem ersten Schritt um 32 Baugrundstücke im ersten und zweiten Bauabschnitt des Gebiets, die voraussichtlich zwischen 279 und 558 Quadratmetern groß sein werden. Bisher haben sich bereits über 1.500 Interessenten bei der GEBAG vormerken lassen.

Oberbürgermeister Sören Link freut sich über die hohe Nachfrage: „Schon seit einigen Jahren hat die Schaffung von Wohnraum für die Stadt Duisburg einen hohen Stellenwert, es sind zwischenzeitlich an vielen Stellen neue Häuser und Wohnungen entstanden. Die enorme Zahl der Interessenten zeigt auch hier den Bedarf an attraktivem Baugrund in dieser begehrten Wohnlage.“

Die 32 Baugrundstücke sollen über ein notariell begleitetes Losverfahren an private Bauherren vergeben werden, 14 Grundstücke im ersten und 18 Grundstücke im zweiten Bauabschnitt. Die Interessenten sollen ab dem 1. Juli über das weitere Procedere informiert werden. Diese können sich dann für maximal drei Baugrundstücke bewerben, im September wird dann die Auslosung der Baugrundstücke stattfinden. Vorgesehen ist eine Bebauung mit ausschließlich freistehenden Einfamilienhäusern.

„Ich bin überzeugt, dass der „Alte Angerbach“ eine wunderbare Ergänzung und Aufwertung für den Duisburger Wohnungsmarkt sein wird“, so GEBAG-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer. „Bereits die Konzepte der Investoren haben eine wirklich spannende Bandbreite an unterschiedlichen Wohnformen gezeigt, die sich alle durch eine hohe Qualität auszeichnen. Ich bin sicher, dass wir diese hohe städtebauliche Qualität auch bei den an private Bauherren vergebenen Grundstücken erleben werden.“ Bereits im Februar 2019 wurden insgesamt sechs Baufelder im Rahmen eines Konzeptvergabeverfahrens an Einzel-Investoren sowie eine Investorengruppe vergeben. Das Grundstück „Am alten Angerbach“ ist im Besitz der Stadt Duisburg. Die GEBAG ist mit der Erschließung und der Vermarktung der Fläche beauftragt. Mit der Vermarktung des dritten Bauabschnittes wird voraussichtlich zum Ende des Jahres begonnen.