Das Projekt

Im südlich gelegenen Duisburger Stadtteil Huckingen wächst ein völlig neues Wohngebiet. Auf rund 170.000 Quadratmetern entstehen Wohnraum für ca 300 Wohneinheiten und eine fünfgruppige Kindertagesstätte. Fünf Baufelder wurden bereits 2019 an Investoren vergeben. Rund 100 Grundstücke werden noch frei an private Käufer vergeben. Die Vergabekriterien hierfür werden derzeit noch erarbeitet. 

Das Grundstück gehört der Stadt Duisburg und die kommunale Wohnungsbaugesellschaft GEBAG fungiert hier als Flächenentwicklerin. Sie erschließt und vermarktet das Gebiet. Die Entwicklung erfolgt unter Berücksichtigung der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“.

Wohnen im Grünen

Wer beim Wohnen viel Grün um sich herum haben möchte, der ist hier richtig. Das städtebauliche Konzept teilt das Neubaugebiet ganz bewusst in Wohnbereiche und in großzügige Freiraumflächen ein.

Die Lage

Der im Duisburger Süden gelegene Stadtteil Huckingen erfreut sich aufgrund seiner schönen Lage, der guten Infrastruktur und der hochwertigen Bebauung größter Beliebtheit und zählt damit zu den bevorzugten Wohnstandorten innerhalb der Stadt.

  • Stadt Duisburg
    Eigentümer
  • 170.000 m²
    Flächengröße
  • ca. 83.000 m²
    Nettobaufläche
  • GEBAG mbH
    Flächenentwicklung

Konzeptvergabe

Im Jahr 2019 wurden die ersten Baufelder bereits im Rahmen einer Konzeptvergabe an Investoren(gruppen) vergeben, die insgesamt 110 Doppel- sowie 23 freistehende Einfamilienhäuser errichten werden. Durch das Verfahren der Konzeptvergabe sollen die übergeordneten städtebaulichen, architektonischen und auch ökologischen Ziele gesichert werden.

BAUFELD 1

Flexibilität für unterschiedliche Lebensstile und Ansprüche

BAUFELD 2-4

Einheit schaffen - Hausgruppen bilden die Quartiersfamilien

BAUFELD 5

Vielseitige Grundrissvarianten und variable Zimmeranzahlen

Modernisierung

Schlüsselübergabe für Mutter-Kind-Einrichtung

In Duisburg-Homberg hat die Duisburger Baugesellschaft Gebag ein Mehrfamilienhaus mit ehemals zwölf Wohnungen speziell für die Zwecke der Lebenshilfe Duisburg völlig umgebaut. Hier soll ab dem 16. April 2018 eine Mutter-Kind-Einrichtung entstehen. Am 29.3. wurden offiziell die Schlüssel übergeben.

Das „Mutter-Kind-Wohnen“ bietet ein langfristiges Betreuungskonzept für bis zu sechs (werdende) Mütter mit ihren Kindern, die beispielsweise aufgrund einer Krisen- oder persönlichen Notsituation nicht dazu in der Lage sind, die Betreuung ihres Kindes alleine zu bewältigen. Die Einrichtung bietet dabei eine 24-Stunden-Betreuung und hilft den Müttern beim Aufbau einer Bindung zum eigenen Kind und bei einer selbstbestimmten Lebensführung. Zusätzlich bietet die Lebenshilfe hier das Konzept der so genannten „Begleiteten Inobhutnahme“ für bis zu sechs Kinder an, das – im Gegensatz zum Mutter-Kind-Wohnen – eine kurzfristige und vorübergehende Betreuung der Kinder vorsieht.

Gebag baute Gebäude um

Die achtmonatigen Modernisierungsarbeiten des Gebäudes aus den 1950er-Jahren hat die die Gebag speziell auf die Lebenshilfe als Mieterin ausgerichtet. 850.000 Euro hat sie dabei investiert. Die Grundrisse der insgesamt 734 Quadratmeter Wohnfläche wurden speziell auf die Bedürfnisse der neuen Nutzung ausgerichtet. Auch die Außenanlagenplanung folgt besonders den kindlichen Bedürfnissen.

 Heute übergab Sabine Störch, Leiterin der Bestandsbewirtschaftung bei der Gebag, offiziell die Schlüssel an Michael Reichelt, den Geschäftsführer der Lebenshilfe, und gab so den Startschuss für die bald folgende Eröffnung der Wohneinrichtung. 

„Kinder sind unsere Zukunft – daher ist es besonders wichtig, dass jedes Kind gemeinsam mit seiner Mutter einen ruhigen Rückzugsort finden kann, in dem es behütet aufwachsen kann. Wir sind gern auch hier Partner der Lebenshilfe Duisburg und freuen uns, dass wir dieses zukunftsweisende Projekt gemeinsam realisieren konnten“, freut sich auch Gebag-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer über die Fertigstellung.

Michael Reichelt, Geschäftsführer der Lebenshilfe, ergänzt: „Die gute Zusammenarbeit mit der Gebag macht es uns erst möglich, ein so wichtiges Projekt an den Start zu bringen.“ 

Im Erdgeschoss der Gebäude wird zusätzlich eine Praxis für Logopädie und Physiotherapie eingerichtet, die das Nahversorgungsangebot im Viertel mit Schulen, Kindergärten, Ärzten, Freizeitangeboten und Einkaufsmöglichkeiten in zentraler Lage gut ergänzt.