Das Projekt

Im südlich gelegenen Duisburger Stadtteil Huckingen wächst ein völlig neues Wohngebiet. Auf rund 170.000 Quadratmetern entstehen Wohnraum für ca. 300 Wohneinheiten und eine fünfgruppige Kindertagesstätte. Die ersten Baufelder wurden bereits 2019 an Investoren vergeben. Der Vertriebsstart für die ersten 32 unbebauten Grundstücke im ersten und zweiten Bauabschnitt ist erfolgt. Interessenten haben derzeit die Möglichkeit, sich auf bis zu drei Baugrundstücke zu bewerben.

Das Grundstück gehört der Stadt Duisburg und die kommunale Wohnungsbaugesellschaft GEBAG fungiert hier als Flächenentwicklerin. Sie erschließt und vermarktet das Gebiet. Die Entwicklung erfolgt unter Berücksichtigung der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“.

Wohnen im Grünen

Wer beim Wohnen viel Grün um sich herum haben möchte, der ist hier richtig. Das städtebauliche Konzept teilt das Neubaugebiet ganz bewusst in Wohnbereiche und in großzügige Freiraumflächen ein.

Die Lage

Der im Duisburger Süden gelegene Stadtteil Huckingen erfreut sich aufgrund seiner schönen Lage, der guten Infrastruktur und der hochwertigen Bebauung größter Beliebtheit und zählt damit zu den bevorzugten Wohnstandorten innerhalb der Stadt.

  • Stadt Duisburg
    Eigentümer
  • 170.000 m²
    Flächengröße
  • ca. 83.000 m²
    Nettobaufläche
  • GEBAG mbH
    Flächenentwicklung

Konzeptvergabe

Im Jahr 2019 wurden die ersten Baufelder bereits im Rahmen einer Konzeptvergabe an Investoren(gruppen) vergeben, die insgesamt 110 Doppel- sowie 23 freistehende Einfamilienhäuser errichten werden. Durch das Verfahren der Konzeptvergabe sollen die übergeordneten städtebaulichen, architektonischen und auch ökologischen Ziele gesichert werden.

BAUFELD 1

Flexibilität für unterschiedliche Lebensstile und Ansprüche

BAUFELD 2-4

Einheit schaffen - Hausgruppen bilden die Quartiersfamilien

BAUFELD 5

Vielseitige Grundrissvarianten und variable Zimmeranzahlen

Veranstaltungen

Smart City Duisburg – Workshopreihe erfolgreich beendet

Foto: (v. l.) Bernd Wortmeyer, Geschäftsführer GEBAG, und Michael Reichelt, Geschäftsführer Lebenshilfe Heilpädagogische Sozialdienste gemeinnützige GmbH

Text: Pressemitteilung der Stadt Duisburg

Mit dem Workshop „Wohnen“ endete am Donnerstag, 12. Dezember, die siebenteilige Auftaktreihe der städtischen Smart City-Initiative. In intensiven Gesprächen haben sich wieder zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Bürgerschaft und Verwaltung mit kreative Ideen eingebracht.

Unter der Leitung von Bernd Wortmeyer, Geschäftsführer der GEBAG, und Michael Reichelt, Geschäftsführer der Lebenshilfe Heilpädagogische Sozialdienste gemeinnützige GmbH, fand ein sehr interessanter und innovativer Workshop statt. 3D-Erfassung bei der Vermessung von Gebäuden, Wohnungen und Quartieren, Smart Home-Lösungen oder eine zukunftsfähige Straßenbeleuchtung waren nur einige der behandelten Themen.

Für Bernd Wortmeyer sind intelligente Haus- bzw. Wohnungssteuerung schon längst keine Zukunftsmusik mehr: “Smart Home Lösungen finden sich bereits heute schon in vielen Wohnungen und Häusern wieder. So können angebundene Geräte etwa für Beschattung, Licht, Sicherheit und Energienutzung, bequem von zu Hause oder unterwegs gesteuert werden. Von daher sehe ich eine Menge Vorteile in dieser Technologie.“ Michael  Reichelt sieht in der Digitalisierung ebenfalls eine gute Möglichkeit Prozesse zu vereinfachen und Betroffene zu entlasten: „Mit der digitalen Technik können Abläufe so optimiert werden, dass es in der Praxis für alle Beteiligten eine Arbeitserleichterung darstellt. Smarte Gebäudetechnik lässt sich unauffällig integrieren und gut den Bedürfnissen und Wohnsituationen anpassen.“

Die in den Workshops gesammelten Ideen und Vorschläge werden jetzt hinsichtlich der Umsetzung geprüft und zwischen den Partnern abgestimmt. Die Entscheidung über die Realisierung der vorgelegten Projektideen soll im 2. Quartal in sog. „Reflexionssworkshops“ vorgestellt werden. In Arbeitskreisen sollen danach die Projekte nicht nur begleitet, sondern auch die zurückgestellten Ideen weiterentwickelt bzw. konkretisiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.duisburgsmartcity.de.