Das Projekt

Im südlich gelegenen Duisburger Stadtteil Huckingen wächst ein völlig neues Wohngebiet. Auf rund 170.000 Quadratmetern entstehen Wohnraum für ca. 300 Wohneinheiten und eine fünfgruppige Kindertagesstätte. Die ersten Baufelder wurden bereits 2019 an Investoren vergeben. Der Vertriebsstart für die ersten 32 unbebauten Grundstücke im ersten und zweiten Bauabschnitt ist erfolgt. Interessenten haben derzeit die Möglichkeit, sich auf bis zu drei Baugrundstücke zu bewerben.

Das Grundstück gehört der Stadt Duisburg und die kommunale Wohnungsbaugesellschaft GEBAG fungiert hier als Flächenentwicklerin. Sie erschließt und vermarktet das Gebiet. Die Entwicklung erfolgt unter Berücksichtigung der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“.

Wohnen im Grünen

Wer beim Wohnen viel Grün um sich herum haben möchte, der ist hier richtig. Das städtebauliche Konzept teilt das Neubaugebiet ganz bewusst in Wohnbereiche und in großzügige Freiraumflächen ein.

Die Lage

Der im Duisburger Süden gelegene Stadtteil Huckingen erfreut sich aufgrund seiner schönen Lage, der guten Infrastruktur und der hochwertigen Bebauung größter Beliebtheit und zählt damit zu den bevorzugten Wohnstandorten innerhalb der Stadt.

  • Stadt Duisburg
    Eigentümer
  • 170.000 m²
    Flächengröße
  • ca. 83.000 m²
    Nettobaufläche
  • GEBAG mbH
    Flächenentwicklung

Konzeptvergabe

Im Jahr 2019 wurden die ersten Baufelder bereits im Rahmen einer Konzeptvergabe an Investoren(gruppen) vergeben, die insgesamt 110 Doppel- sowie 23 freistehende Einfamilienhäuser errichten werden. Durch das Verfahren der Konzeptvergabe sollen die übergeordneten städtebaulichen, architektonischen und auch ökologischen Ziele gesichert werden.

BAUFELD 1

Flexibilität für unterschiedliche Lebensstile und Ansprüche

BAUFELD 2-4

Einheit schaffen - Hausgruppen bilden die Quartiersfamilien

BAUFELD 5

Vielseitige Grundrissvarianten und variable Zimmeranzahlen

Verschiedenes

Sozialschutz-Paket: Grundsicherung in Zeiten des Corona-Virus

Haushalte, die kein eigenes Einkommen oder Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben, haben Anspruch auf die sogenannte „Grundsicherung“, die die Kosten der Wohnung (in Teilen) abdeckt.

In der aktuellen Situation des Corona-Virus kann dies auch Selbstständige betreffen, die aktuell ohne gesichertes Einkommen dastehen. Aufgrund der aktuellen Situation wird im Rahmen des Sozialschutz-Pakets das Verfahren vereinfacht. Es gibt beispielsweise keine zeitaufwändige Vermögensprüfung mehr. Diese Situation greift für Anträge für Bewilligungszeiträume mit Beginn vom 01.03.2020 bis zum 30.06.2020.

Wie kann ich Grundsicherung beantragen?

Betroffene stellen unmittelbar beim zuständigen Jobcenter einen Antrag auf Grundsicherung und Übernahme der vollen Wohnkosten.

Wie kann ich meinen Antrag stellen?

Erstanträge können formlos – telefonisch (0203 302 1910), per E-Mail oder schriftlich (Post oder Hausbriefkasten des Jobcenters) - gestellt werden. Bitte geben Sie eine Rückrufnummer an, damit das Jobcenter Sie kontaktieren kann. Welche Antragsunterlagen und Nachweise für eine Bewilligung benötigt werden, wird Ihnen vom Jobcenter mitgeteilt.

Hilfreiche Links:

Beantragen der Grundsicherung in Zeiten des Corona-Virus: https://www.arbeitsagentur.de/m/corona-grundsicherung/

FAQ rund um die Grundsicherung: https://www.arbeitsagentur.de/corona-faq-grundsicherung

Merkblätter und Formulare, u. a. auch der vereinfachte Antrag auf ALG II: https://www.arbeitsagentur.de/content/1463061318106#1478809808529